Rückschau

Rückschau in die Geschichte der Musikgruppen:

St. Franziskus ~ Bochum-Weitmar

______________________________

Auf dieser Seite möchten wir zurückblicken und Sie in die letzten Jahre mitnehmen:

Wie alles begann

 

Lebendiges Musizieren:
 

Das Pfarrorchester und der Kirchenchor (gegründet im Jahr 1867) können dankend zurückblicken auf viele reiche, gute, frohe, stolze, bewegte, musikalische, besondere Jahre.

 

Das Pfarrorchester St. Franziskus, das 1968 von dem Kantor und Organisten Herrn Hans Glaser gegründet wurde, spielt seit nun mehr als 50 Jahren mit kleiner symphonischer Besetzung (Streicher und Bläser, etwa 25 Musiker), was im Bistum Essen einmalig und besonders ist.

In den vergangenen Jahren gab es vier Dirigenten, nämlich die Herren Hans Glaser (bis 1994), Thilo Plaesser (von 1994 bis 1998), Christian Dahm (kommisarischer Dirigent im Jahr 1998 / 1999) und Helmut Leo (ab 1.7.1999).

 

Das Pfarrorchester spielt alte und neue, sakrale und weltliche Musik, entweder zusammen mit den Chören der Gemeinde oder bei eigenen Konzerten.

Aus dem Orchesterarchiv ist zu entnehmen, dass - beispielhaft seit 1991 -  siebzehn (!) „klassische“ Orchestermessen einstudiert wurden - von Wolfgang Amadeus Mozart „Spatzenmesse“, „Orgelsolomesse“, „Krönungsmesse“, von Ludwig van Beethoven, von Johann Ernst Eberlin, von Joseph Haydn „Nicolaimesse“ und „Joanismesse“, von Ignaz Reimann „Christkindlmesse“, von Anton Bruckner, von Franz Schubert, von Anton Diabelli, von Wolfram Menschick, von Theodore Dubois, von Valentin Rathgeber, von Joseph Rheinberger, von Charles Gounod „Cäcilienmesse“ und von Ferdinand Schubert „Hirtenmesse“.

 

Weiterhin wurden elf „moderne“ Messen eingeübt - von Alan Wilson „Mass of Regeneration“, von Thomas Gabriel „Misa de Solidaridad“, „Mainzer Messe“ und „Saarbrücker Messe“, von Johann Simon Kreuzpointner „Ragtime-Messe“, von Gregor Linßen „Kommt und seht“, von Kai Lünnemann „Soulmesse“ (mit Band, ohne Orchester), die „Sieben Gesänge aus Taizé“ und „Sieben Gesänge aus der Chrysostomos-Liturgie“ von P. I. Tschaikowskij und die „Messe des Friedens“ von Reimund Hess sowie die Missa Francesco von Markus Grohmann.

 

So gestalten wir regelmäßig zusammen mit den Chören der Gemeinde die festlichen Gottesdienste, zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen.

 

Außerdem fanden zwanzig besondere Fahrten des Orchesters bzw. der Musikgruppen statt:

Probenwochenenden 2x in St. Altfrid (Essen), 4x in der kath. Akademie „Wolfsburg“ (Mülheim), in Haus Villigst (Schwerte) und in Altenberg, ferner Messgestaltung in Gelsenkirchen (1992) Orchesterkonzert in Recklinghausen (1995), Orchesterausflug nach Münster (1998), Probenwochenende und Messgestaltung im Altenberger Dom (2001), Ausflug und Messgestaltung im Osnabrücker Dom (2003), Gemeinde­wallfahrt und Messgestaltung im Dom zu Neviges (2003), Ausflug und Messgestaltung in Andernach (2004), Berlinreise und Messgestaltung in der Hedwigskathedrale (2006), Orchesterausflug nach Köln (2007), Konzertreise nach Mallorca (2011), Konzertreise in die Toskana (2014) und Pfarrwallfahrt und Musikreise nach Chartres (2016).

 

Zudem wurden einige besondere Dank-, Jubiläums-, Bischofs- und Jugendmessen gestaltet.

Abschließend seien vier besondere Höhepunkte erwähnt:

Beim Benefizkonzert 1996 für Adveniat in der Kirche St. Franziskus mit dem Besuch von Herrn Weihbischof Franz Grave wurden u.a. Werke von Bartók, Vivaldi und Lieder aus „Cats“ aufgeführt und ein Erlös von 10.350 DM für Adveniat erzielt.

Beeindruckend, bewegend und herausfordernd war die Konzertaufführung der Matthäuspassion von Georg Philipp Telemann im Jahr 2005.

Im Jahr 2008 feierte das Orchester sein 40-jähriges Bestehen. Beim großen Jubiläumskonzert im Gemeindeheim trug das Orchester - wie zur Barockzeit - Perrücken, und bei der „Abschiedssymphonie“ von Joseph Haydn verließen die Musiker - wie damals - nacheinander den Saal, bis nur noch 4 Geigen übrig blieben.

Das Konzert im Jahr 2013 mit den „Bildern einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky kam bei den Zuhörern besonders gut an.

Diese Vielfältigkeit der Musik ist es, durch die das Musizieren im Orchester St. Franziskus oder das Singen in den Chören von St. Franziskus Freude bereitet.

Aus dem Archiv des Orchesters zusammengetragen von Gerhard Drüke.