Gemeinde St. Franziskus bekundet ihre Solidarität angesichts der Terroranschläge in Paris

In folgender Botschaft an Bischof Msgr. Michel Pansard drückten Pfarrer Norbert Humberg, Pfarrer i.b.D. Theo Schwens und Gemeinderatsmitglied Christian Herker die Solidarität der Gemeinde St. Franziskus mit dem ganzen französischen Volk aus:

Hochwürder, lieber Herr Bischof Msgr. Pansard,
tieferschüttert haben wir auch in Bochum von den schrecklichen Terrorangriffen in Paris erfahren. In diesen Tagen sind unsere Gedanken und vor allem Gebete bei dem ganzen französischen Volk.
Am diesjährigen deutschen Volkstrauertag, 15.11.2015, nur wenige Tage nach den terroristischen Angriffen, haben wir in der Krypta der Heimkehrer-Dankeskirche Heilige Familie in Bochum, die Sie im Mai 2015 besucht haben, wieder der zahlreichen Opfer der beiden großen Weltkriege, sowie von Gewalt und Terror gedacht. Bei diesem ökumenischen Gedenkgottesdienst waren wir als Gemeinde im Gebet ganz fest mit Ihnen und allen Franzosen verbunden.
Für die 132 Opfer, die bei den Anschlägen in Paris zu Tode gekommen sind, werden an diesem Wochenende vor dem Altar in unserer Gemeindekirche St. Franziskus in Bochum 132 Kerzen angezündet und während der sonntäglichen Eucharistiefeier brennen.
In einer Bochumer Erklärung, die bereits zahlreiche Bürgerinnen und Bürger unterschrieben haben, heißt es unter anderem: "Diejenigen, die an Gott glauben, sind sich mit denen, die nicht an Gott glauben, darin einig: Terror kann nicht gottgewollt sein. Eine Idee, die Menschenopfer verlangt, ist barbarisch. Eine Kultur, die den Tod will und nichts das Leben, ist eine Kultur des Todes."
So sprechen wir Ihnen und dem ganzen französischen Volk nochmals unsere tiefe Anteilnahme in diesen schwerden Stunden aus. Unsere Gebete werden Sie alle auch in der kommenden Zeit weiter begleitet.
In tiefer, freundschaftlicher Verbundenheit
Bochum, 21. November 2015
Ihr
Norbert Humberg, Pfarrer
Theo Schwens, Pfarrer i.b.D.
Christian Herker, Mitglied des Gemeinderates

Bischof Msgr. Michel Pansard antwortete nun persönlich auf diese Solidaritätsbekunden:

Liebe Freunde,
ich danke Ihnen für dieses Zeichen der Sympathi und für die Verbundenheit im Gebet zu einemm Zeitpunkt, wo die französische Nation durch diese barbarischen Akte, die das Leben von sovielen unserer Mitbürger hinweggerafft hat, verletzt worden ist.
Chartres, 26. November 2015
Mit brüderlichem Gruß
+ Michel Pansard
Bischof von Chartres