Heimkehrer-Dankes-Kirche: Neukonzeption des Museums in der Krypta

my alt text

Eine Neukonzeption des Museums in der Krypta der Heimkehrer-Dankes-Kirche ist schon länger überholt, um zum einen das Museum noch verstärkter der Öffentlichkeitsarbeit und vor allem auch Schüler- und Jugendgruppen zugänglich zu machen und zum anderen den Ansprüchen eines modernen und ansprechenden Museums Rechnung zu tragen. Aus diesem Grund hat sich unsere Gemeinde St. Franziskus mit diesem Projekt bei der diesjährigen Sponsoring-Abstimmung der Stadtwerke Bochum "Wofür schlägt dein Herz?" beteiligt. Vom 17. Mai bis 7. Juni 2016 konnten alle Bochumer Bürgerinnen und Bürger über die einzelnen Projekte abstimmen. Das Projekt der Heimkehrer-Dankes-Kirche lag nach Auswertung aller Abstimmungsergebnisse auf dem Platz 6 der Rubrik "Kultur" und konnte somit eine Teilförderung von ca. 7.500€ erreichen. Erfreulicherweise hat anschließend der unabhängige Sponsoring-Beirat der Stadtwerke in einer Sitzung beschlossen diesen Sponsoringbetrag auf den beantragten Förderbetrag von insgesamt 13.000€ aufzustocken. Nun wird ein entsprechender Sponsoring-Vertrag mit den Stadtwerken Bochum geschlossen. Zuerst wird dann in den nächsten Wochen ein Konzept für die gesamte Neukonzeption erstellt. Interessenten, die gerne noch an der Neukonzeption des Museums aktiv mitwirken möchten, können sich gerne bei Gemeinderatsmitglied Christian Herker (Tel. 0234 / 47 34 53, E-Mail christianherker@yahoo.de) melden und die Möglichkeiten erörtern. Weitere freiwillige und ehrenamtliche Helfer sind herzlich willkommen.

Ganz herzlichen Dank sagen wir allen, die sich an dem Internet-Voting beteiligt haben und für dieses Prohekt insgesamt 2.466 Herzen vergeben haben! Natürlich ergeht auch ein herzlicher Dank an die Stadtwerke Bochum, die durch diese eneu Form des Sponsorings weiterhin ganz aktiv bürgerschaftliches Engagement in allen Bereichen fördert und auch für unser Projekt die finanzielle Grundlage bildet. Ohne dieses Sponsoring wären die Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten undenkbar gewesen.