Neuigkeiten

Gemeindefest St. Franziskus 2014

St. Franziskus

Traditionsgemäß am ersten Wochenende nach den Sommerferien findet auch dieses Jahr vom 23. bis 24. August rund um das Gemeindeheim St. Franziskus das Gemeindefest statt.

Samstagnachmittag beginnt das bunte Treiben mit einem vielfältigen Programm bis zum Abend, Sonntag geht es dann nach der Heiligen Messe bis zum Nachmittag weiter. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls ausreichend gesorgt sein.

Das Programm entnehmen Sie dem beigefügten Plakat.

VorschauAnhangGröße
PLAKAT_PFARRFEST2014.pdf133.52 KB

"Kein Name, sondern ein Programm!" Vor 40 Jahren verstarb Pfarrer August Halbe - Initiator des Baus der Heimkehrer-Dankeskirche Heilige Familie

Heimkehrer-Dankeskirche
my alt text

Am 03. August 1974 verstarb Pfarrer August Halbe in Olpe. Dies war für die Gemeinde an der Filialkirche Heilige Familie in Bochum-Weitmar ein Grund zur dankbaren Erinnerung an ihren Gründerpfarrer. Pastor Heinz-Peter Greine feierte aus diesem Anlass am vergangenen Sonntag (03.08.2014) das Hochamt zum 40. Jahresgedächnis. Gemeinderatsmitglied Christian Herker äußerte in Erinnerung an den Gründer-Pfarrer der Heimkehrer-Dankeskirche Heilige Familie: "August Halbe! Das ist kein Name, sondern ein Programm!"

Geboren wurde August Halbe am 17. März 1912 in Ottfingen im Erzbistum Paderborn als 6. Kind von 10 Geschwistern. 1932 machte er in Attendorn das Abitur. Nach dem Theologiestudium empfing er am 7. Januar 1940 durch Erzbischof Kasper Klein im Dom zu Paderborn die Priesterweihe. „Sein ‚Adsum’ – Hier bin ich – kam aus der Tiefe seines Herzens im Glauben an Jesus Christus,…“, so beschrieb es sein langjähriger Weggefährte Pfarrer Leonhard van der Velden (gestorben am 7. Dezember 2009 in Kevelaer) in seiner Predigt am Begräbnistag in seinem Heimatort Ottfingen. In Ottfingen konnte Halbe dann am 14. Januar 1940 seine Primiz, also die erste heilige Messe, feiern. Erste seelsorgliche Erfahrungen machte Halbe dann in Magdeburg. 1940 wurde er schließlich zum Sanitätsdienst nach Tapiau (Ostpreußen) eingezogen. Van der Velden beschrieb ihn als hilfsbereiten Kameraden an der Front in Frankreich und Russland. Am 30. August 1944 kam er mit van der Velden beim 2. großen Zusammenbruch der 6. Armee in Rumänien in russische Kriegsgefangenschaft. In seinem Buch „5 Jahre als Kriegsgefangener Priester im Ural“ schildert Halbe später seine Erinnerungen an die Kriegsjahre. Im Vorwort resümiert Halbe: „Der Priesterberuf gab meinen Gefangenschaftsjahren eine besondere Note. Ich höre nicht gerne, wenn Heimkehrer sagen, die Zeit der Gefangenschaft sei eine verlorene Zeit gewesen.“ Van der Velden, den Halbe in seinem Buch liebevoll ‚Bruder Leo’ nannte, bekannte: „Die Gefangenschaftsjahre haben uns Gottes unmittelnahe Nähe erfahren lassen, uns reifer gemacht zum Zeugnis für den Glauben an den einen Herrn Jesus Christus.“ Seine Heimkehr schilderte Halbe in seinen Niederschriften so: „Am Vormittag des 6. Dezember 1949, dem Fest des hl. Nikolaus traf ich auf dem Heimatbahnhof ein. Gern wäre ich den zwei Kilometer weiten Weg zum Heimatdorf allein hinaufgegangen. Doch es hatte jemand von der Bahnstation zum Dorf telefonisch die Nachricht von meiner Ankunft durchgegeben. So kamen die Eltern, Geschwister, Nachbarn und dann in immer dichteren Scharen die Dorfbewohner mir entgegen. Der abgetragene russische Watteanzug und die Pelzmütze hatten mich noch nicht unkenntlich gemacht. … Der ganze Zug folgte mir am Elternhaus vorbei zur Kirche, um mit mir Gott zu danken und das Lied anzustimmen: ‚Großer Gott wir loben Dich!’“ Weiter bekennt Halbe: „Ich bin überzeugt, dass mehr die Gebete der Heimat als das Wohlwollen der Siegermächte im Osten unsere Heimkehr erwirkt haben.“ Vom 15. April 1950 an war er Kaplan in der Pfarrgemeinde St. Franziskus Bochum-Weitmar, wo er mit vielen Heimkehrern danksagen wollte im Bau einer Heimkehrer-Dankeskirche im Ortsteil Mark-Neuling, die am 12. Dezember 1959 auf das Patrozinium „Heilige Familie – Heimkehr aus Ägypten“ geweiht wurde. Dort wurde er am 6. Januar 1960 zum Pfarrer ernannt. Dem unnachlässigen Beharren August Halbes ist der Kirchbau zu verdanken. Für viele Menschen ist die Heimkehrer-Dankeskirche als „lebendiger Dankaltar“ bis heute ein Mahnmal für Frieden und Aussöhnung unter den Völkern. Beim 7. Heimkehrertreffen 1967 konnten Tafeln mit den Namen zahlreicher Kriegsgefangenenlager in Ost und West in die Gedenkstätte in der Krypta getragen werden. Am 6. Juli 1969 musste Pfarrer Halbe aus gesundheitlichen Gründen auf seine Pfarrstelle verzichten. Sein Nachfolger als Pfarrer der Heimkehrer-Dankeskirche wurde Pfarrer Helmut-Martin Jägersberg (gestorben am 1. Mai 2010 in Bochum-Weitmar). Nach den Weitmaraner Jahren wirkte August Halbe noch fünf Jahre seelsorglich in Meinerzhagen. Am 3. August 1974 verstarb Halbe in Olpe. Die Gemeinde Heilige Familie Bochum-Weitmar wird ihrem Gründer und ersten Pfarrer ein ehrenvolles Gedenken bewahren.

Heimkehrer-Dankeskirche


Die Heimkehrer-Dankeskirche in Bochum-Weitmar wurde 1958 von Pfarrer August Halbe errichtet. Nach seiner Heimkehr aus einer fünfjährigen Kriegsgefangenschaft im Ural begann er zusammen mit 20 weiteren ehemaligen Kriegsgefangenen den Bau der Kirche. Im Dezember 1959 weihte Kardinal Hengsbach die Kirche ein, welche seit 2005 unter Denkmalschutz steht. Für viele Menschen ist die Heimkehrer-Dankeskirche ein Ort der Erinnerung und ein Mahnmal für Frieden und Aussöhnung unter den Völkern.

Bild: Pfarrer August Halbe (© Hermann Haferkamp)

Lesung mit Andreas Englisch in der Heimkehrer-Dankeskirche: "Franziskus - Zeichen der Hoffnung"

Heimkehrer-Dankeskirche
my alt text

Andreas Englisch, bekannter Vatikan-Insider und Bestsellerautor, erzählt über die Hintergründe zu seinem Buch "Franziskus - Zeichen der Hoffnung" und über seine langjährigen Kontakte und Begegnungen mit den letzten Päpsten am Dienstag, 9. September 2014, um 20 Uhr in der Heimkehrer Dankeskirche "Heilige Familie - Heimkehr aus Ägypten", Karl-Friedrich-Straße 109, 44795 Bochum. Der Kostenbeitrag beträgt für Erwachsene 12 € und für Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre 5 €.


Veranstalter ist die Pfarrei St. Franziskus Bochum in Zusammenarbeit mit der Kulturdirektion Dr. Löher organisiert.


Karten für die Lesung können ab sofort bei den folgenden Vorverkaufsstellen erworben werden:

Gemeindebüro St. Franziskus
Franziskusstraße 11
44795 Bochum
Tel.: 0234 431172


Gemeindebüro St. Engelbert
Kassenberger Str. 94
44879 Bochum
Tel.: 0234 49 23 21


Gemeindebüro St. Johannes
Brenscheder Str. 43
44799 Bochum
Tel.: 0234 74229


Gemeindebüro Liebfrauen
Hattinger Str. 814 a
44879 Bochum
Tel.: 0234 494183


Ticketshop der Bochum Marketing GmbH
Huestr. 9
44787 Bochum
Tel.: 0234 963020

 

Weitere Informationen entnehmen Sie dem Flyer der Veranstaltung oder unserem Terminkalender.

VorschauAnhangGröße
Flyer-Englisch.pdf470.76 KB

Dem Himmel sei Dank! - Kunterbuntes Gemeindefest in der Hl. Familie

Heimkehrer-Dankeskirche
my alt text

Am Wochenende feierte die Gemeinde der Hl. Familie in Weitmar-Mark ihr diesjähriges Gemeindefest. Zum vorabendlichen Dämmerschoppen hatte der Himmel  noch seine Schleusen geöffnet,  doch bei  einem packenden WM-Spiel war im  fröhlichen Kreis das nasse Umfeld schnell  vergessen.  Am Sonntag gestalteten die Mitglieder des Jugendpastoralen Zentrums Lichtblick der Gemeinde St. Franziskus mit Band und die Mädchen und Jungen des Kindergartens den Festgottesdienst mit. 
Pfarrer Norbert Humberg spannte in seiner Predigt den Bogen von der Botschaft aus dem Matthäus-Evangelium  hin zu  der Suche nach Schlüsseln  für Lösungen von Rätseln der Gegenwart.

Nach der Messe strömten die Kirchenbesucher und zunächst auch noch der Regen auf den Festplatz.
Vielleicht  Dank der Bitten der anwesenden geistlichen Vertreter und der Gäste  beendete der Himmel seine feuchte Vorstellung und schaute fortan bei zeitweisem Sonnenschein dem munteren Treiben rund um die Heimkehrer-Dankeskirche zu.  Die Happy Jazz Band Boys heizte mit Livemusik die Stimmung zusätzlich an. Alle Stationen und Aktionen waren gut besucht und das Standpersonal versorgte mit engagiertem Einsatz zufriedene Besucher. Die Tombola vermittelte mit schönen Preisen zusätzliche Glücksmomente. Besonders die Jüngeren hatten viel Spaß an zahlreichen Spielstationen und dem Schminkstand. Der Besucherandrang war so stark, dass gegen Ende erstmalig beim Gemeindefest im Dom-Cafe der Kuchen ausging – aber die Waffelbäckerei füllte die entstandene Lücke.
 Am Ende eines schönen Tages war klar – nach dem Fest ist vor dem Fest in 2015.

Messe Gemeindefest

VorschauAnhangGröße
k-Gem-fest Messe HLF 29-06-14.jpg48.42 KB

Fronleichnam 2014

Allgemein
my alt text

Das Hochfest des Leibes und des Blutes Jesu Christi, Fronleichnam, bgeann am 19. Juni 2014 unter Beteiligung zahlreicher Gläubiger in der Gemeinde St. Franziskus Bochum-Weitmar mit einem Festhochamt in der Filialkirche Heilige Familie (Heimkehrer-Dankeskirche). Das Festhochamt wurde von Pfarrer Norbert Humberg in der Konzelebration mit Pastor Heinz-Peter Greine zelebriert. Musikalisch gestaltet wurde die feierliche Heilige Messe durch den Kirchenchor Heilige Familie unter der Leitung von Reiner Krosser, einem Posaunenchor und Helmut Leo an der Orgel. Anschließend führte die Fronleichnamsprozession die Gläubigen von der Kirche Heilige Familie zur Gemeindekirche St. Franziskus. Dabei wurde wieder Christus im allerheiligsten Sakrament in der Monstranz durch die Straßen der Gemeinde getragen. Die Prozession endetet mit einem feierlichen Abschluss un dem "Te Deum" in der Franziskuskirche. Danach trafen sich die Gläubigen zum gemütlichen Beisammensein und Imbiss im Gemeindeheim St. Franziskus.

Bild: © Hermann Haferkamp

Heimkehrer Danktag 2014

Heimkehrer-Dankeskirche

Am Dreifalltigkeitssonntag, 15. Juni 2014, laden wir wieder alle ehemaligen Kriegsheimkehrer, ihre Familien und Nachkommmen sowie alle Gemeindemitglieder zum 55. Heimkehrer-Danktag ein. Der Tag beginnt mit einem Gottesdienst um 11:00 Uhr (Achtung: Nicht 10:00 Uhr!) in der Filialkirche Heilige Familie (Heimkehrer-Dankeskirche), Karl-Friedrich-Str. 109, 44795 Bochum. Pfarrer i.b.D. Theo Schwens, der vom Bischof von Essen weiterhin in besonderer Weise für die Anliegen der Heimkehrer beauftragt ist, wird dem Gottesdienst vorstehen, der vom Kirchenchor Heilige Familie wieder musikalisch gestaltet wird. Anschließend wird zum gemütlichen Beisammensein im nahegelegenden Gemeindeheim Heilige Familie eingeladen. An diesem Tag ist auch wieder die Gedenkstätte in der Krypta der Heimkehrer-Dankeskirche für Besucher geöffnet.

Kommunionkindertag 2014

Allgemein

Am Sonntag, 18. Mai 2014, lud der Gemeinderat St. Franziskus alle Kommunionkinder, die 2014 ihre erst heilige Kommunion empfangen haben, nach dem Familiengottesdienst in der St.-Franziskus-Kirche mit Pfarrer Norbert Humber gemeinsam mit ihren Eltern und Familien zum gemütlichen Beisammensein rund um das Gemeindeheim St. Franziskus ein. Die Pfadfinder des Stammes Bärendorf sorgten für Leckereien vom Grill, die Messdiener sorgten für ein buntes Spielprogramm für die Kinder und Eltern.
Während des Nachmittags stellte sich auch der Gemeinderat vor und eröffnete den Eltern vielfältige Einbringungsmöglichkeiten in das Gemeindeleben. Die Messdiener und Pfadfinder stellten gleichermaßen ohre Kinder- und Jugendangebote in der Gemeinde besonders den Kindern vor.
Mit dem gemeinsamem Kaffeetrinken bei Kaffee und Kuchen klang der Tag dann langsam aus. Es war ein gelungener Nachmittag, der allen Beteiligten sichtlich große Freude bereitete.

Katholikenrat lädt zur Einweihung des Gräberfeldes für Unbedachte

Allgemein
my alt text

In seiner Einladung schreibt der Katholikenrat dazu:

"Seit nunmehr sechs Jahren finden alle zwei Monate ökumenische Gedenkgottesdienste für die Menschen statt, die ohne Trauerfeier auf Anordnung der Stadt anonym beigesetzt werden, weil sich niemand für ihre Bestattung zuständig oder in der Lage fühlt. Ca. 5% unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen werden mittlerweile auf diese Weise beigesetzt, Tendenz steigend. Insgesamt werden es ungefähr 2000 Menschen sein, derer auf diese Weise gedacht wurde.

Heute ist es uns nun eine Freude, Sie auf einen besonderen Gottesdienst, an dem auch Superintendent P. Scheffler, Stadtdechant Schmidt und die Oberbürgermeisterin, Frau Dr. O. Scholz teilnehmen werden, hinzuweisen und  dazu einzuladen:

27. Mai um 17.00 Uhr in der großen Trauerhalle auf dem Friedhof Freigrafendamm

Neben dem Gedenken der Verstorbenen der Monate März/April werden anschließend die beiden Kirchen die Stele auf dem „Ort des Erinnerns „Unbedacht-Bedacht“ der Stadt Bochum und ihren Bürgern und Bürgerinnen übergeben. Nicht jeder und jede kann in einem eigenen Grab beerdigt werden, aber nun haben diese Menschen einen Ort, an dem ihrer gedacht werden kann.

Für diese Stele haben die vielen Besucher und Besucherinnen der Gottesdienste gesammelt. Gestaltet wurde sie von Pater Abraham aus dem Kloster Meschede."

Sonderausstellung: "Pilgern einst und jetzt"

Allgemein
my alt text

Von Donnerstag, 29. Mai 2014 (Christi-Himmelfahrt), bis zum Sonntag, 15. Juni 2014 (Dreifaltigkeitssonntag), wird eine Sonderausstellung im Kreuzgang des Zisterzienserklosters Bochum-Stiepel, Am Varenholt, 44797 Bochum, stattfinden. Zum Thema "Pilgern - einst und jetzt" zeigt die Historikerin Dr. Roswitha Abels die Bedeutung des Pilgern im Allgemeinen und im Besonderen am Wallfahrtsort Stiepel auf.

Am 22. Juli 1956 fand eine Bittwallfahrt zum Marienwallfahrtsort Bochum-Stiepel statt unter dem Motto: "Heimkehrer bauen eine Dankeskirche". Nach einem Bittgottesdienst in Bochum-Stiepel am 9. März 1958 zogen die Teilnehmer zum Baugrundstück der neuen Kirche Heilige Familie in Bochum-Weitmar und vollzogen dort den ersten Spartenstich.

In der Ausstellung werden daher auch einige einzigartige Exponate aus der Krypta der Filialkirche Heilige Familie (Heimkehrer-Dankeskirche) einer breiten Öffentlichkeit gezeigt.
Die Sonderausstellung ist von montags bis samstags von 15:00 Uhr bis 17:45 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 11:00 Uhr bis 17:45 Uhr für Besucher geöffnet.

Bild: Reproduktion der Stalingradmadonna in der Krypta der Kirche Heilige Familie (© Hermann Haferkamp)

Der Pfadfinder Stamm Kardinal von Galen wird 35

Allgemein
my alt text

Die Pfadfinder Stamm Kardinal von Galen begehen in diesem Jahr ihr 35-jähriges Jubiläum. Zu diesem (halb-)runden Geburtstag laden die Pfadfinder sehr herzlich alle Rover, Leiter, Eltern, Gemeindemitglieder und ehemalige Pfadfinder unseres Stammes, ab 17 Uhr zu einer kleinen Feier in den Gruppenraum am Gemeindeheim Heilige Familie, Karl-Friedrich-Str. 107, 44795 Bochum, ein. Zu diesem Jubiläum gratuliert die Gemeinde sehr herzlich und bedankt sich für die bisherige wichtige Arbeit der Pfadfinder in der Filialgemeinde Heilige Familie!

Hierzu der Artikel des Stammes auf ihrer eigenen Website: KvG hat Geburtstag, wir laden ein